Zeitzeugenbegegnungen

Zeitzeugenbegegnungen in der Einwanderungsgesellschaft

Von Mai 2006 bis Juni 2007 führten wir mit Förderung der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ das Projekt Zeitzeugenbegegnungen in der Einwanderungsgesellschaft durch. Im Rahmen des Projektes fanden Begegnungen zwischen Berliner Jugendlichen und jüdischen Überlebenden des Nationalsozialismus statt. Am Projekt nahmen Jugendliche von drei Hauptschulen, einer verbundenen Haupt- und Realschule sowie einer Gesamtschule aus den Berliner Bezirken Neukölln, Schöneberg, Reinickendorf und Lichtenrade teil. Insgesamt wurden ca. 110 Schülerinnen und Schüler erreicht, davon hatten etwa zwei Drittel einen Migrationshintergrund. 55 % der Schülerinnen und Schüler betrachteten den Islam als ihre Religion, 16 % waren Christen, 10 % gaben an, keiner Religion anzugehören.